SYSTEM:           GameBoy Advance
ENTWICKLER:
Nintendo/HAL

GENRE:             Action Jumper
SPIELER:          1-4 Spieler
HANDBUCH:    Mehrsprachig
Speicher:           Batterie

SCHWIERIGKEIT:    1-7
SECRETS:                JA
SPRACHHÜRDE:    Keine
PREIS:                       ca.40 Euro
TERMIN:                     Erhältlich

Dieser Testbericht wurde geschrieben von Matthias Engert am 06.07.2004


CHEATS: NEIN
KOMPLETTLÖSUNG: NEIN
TIME TRIAL / SCORES: NEIN

Neben Mario, Luigi & Co gehört der kleine Kirby zum "harten Kern" der Nintendo Charaktere. Seit Kirby Air Ride ist der Ruf des kleinen Rackers aber ein wenig angeschlagen. Zumindest erfüllte die GCN Version nicht die in das Spiel gesetzten Erwartungen. Diese Scharte möchte Nintendo wohl wieder ausmerzen und konzentriert sich wieder auf das Spielprinzip, das Kirby so berühmt machte. Dafür suchte man sich erneut den GBA aus, der mit Nightmare in Dreamland ja schon einen Vertreter bietet. Mit Kirby & die wundersame Spiegelwelt kommt also nun das 2. Spiel dieser Art auf den GBA. Auf den ersten Blick mehr ein Update des Vorgängers, bietet es dennoch einige neue Dinge die es näher zu beleuchten gilt. Anders ist schonmal die Story die den Spieler hier erwartet. Hintergrund ist die sogenannte Spiegelwelt, die hoch über dem Traumland existiert. Normal ein Ort des Friedens passieren merkwürdige Dinge. Das Unheil nahm seinen Lauf, als eine geheimnisvolle böse Macht namens Dark Mind in das Spiegelkönigreich eindrang. Seitdem reflektiert der große Spiegel, der in dieses seltsame Land führt, nur noch die Dunkelheit in den Herzen der Menschen. Kirby wurde von Meta Knight in vier verschiedenfarbige Kirbys geteilt. Da er ein mutiger kleiner Kerl ist, hopst er auf einen Warp-Stern und fliegt zum Spiegelkönigreich, um dem Dark Mind-Spuk auf den Grund zu gehen. Hier greift Ihr als Spieler ein und startet von nun an euer Abenteuer um dem guten zum Recht zu verhelfen. Schnell wird klar das auch das neueste Kirby Abenteuer wieder mit 4 Leuten spielbar sein wird, wobei natürlich auch der Single Player möglich ist. Der Multiplayer jedoch wird später noch ein Thema sein, da ich ihn gelungener empfinde als im Vorgänger. Zunächst jedoch widmen wir uns dem Single Player Modus. Nach der Sprachwahl, die natürlich Deutsch anbietet wählt man als erstes einen von 3 Batterieplätzen, der euch erneut in Form einer Prozentanzeige das Vorankommen anzeigt. Einen Platz gewählt erscheint jetzt eigentlich erst das Hauptmenu. Hier könnt Ihr das Abenteuer wahlweise allein oder zu viert starten, euch in 3 Minispielen vergnügen, sowie den Trophäenraum begutachten. Beginnt Ihr ein neues Spiel startet alles ohne einen großartigen Vorspann und Ihr werdet in eine Art Tutorial Level gebeamt um die Grundtechniken der Steuerung kennenzulernen. An dessen Ende landet Ihr zunächst im Spiegelraum und werdet Zeuge wie der Hauptspiegel in mehrere Teile zerbrochen wird, die es nun gilt wiederzufinden. Insgesamt warten hier 5 sogenannte Gebiete auf eure Erkundung. Was wenig klingt wird im Verlauf des Spiels durch massig Bonustüren und versteckte Wege ausgedehnt und bietet einen Tick mehr Umfang als der Vorgänger. Sehr schön dabei das man hier neben einer Weltenkarte auch eine Gebietsübersicht aufrufen kann, die mehr einer technischen Zeichnung ähnelt, aber die einzelnen Wege und wo man eventuell einen Warp übersehen hat zeigt.


Dabei anfangend mit einem verfügbaren Gebiet schaltet Ihr durch eure Spielweise und dem finden versteckter Schalter neue Türen im Spiegelraum frei. Ihr könnt jederzeit überall hin verzweigen und euch auf die Suche nach Spiegelteilen und anderen Boni machen. Die Umsetzung ist zunächst nicht groß anders als im Vorgänger. Betritt man eine Action Stage so steuert man den kleinen Racker immer in einer 2D Perspektive und alles deutet zunächst wieder auf einen altmodischen Jumper hin. Mit dem Kreuz bewegt Ihr Kirby und könnt per A-Taste Springen um gewohnte Plattform Action auszuführen, oder wie gewohnt durch mehrmaliges Drücken in der Luft zu schweben. Innerhalb der Stages erwarten euch Unmengen an Gegnern und viele kleine Rätsel in Form von versperrten Wegen oder Bonusräumen die man irgendwie nur mit einer speziellen Fähigkeit erreichen könnte. Um dies zu bewerkstelligen kann Kirby die Fähigkeiten bestimmter Gegner annehmen. Grundlage des ganzen ist sein berühmter Saugmove. Per B-Taste saugt Kirby Dinge in seiner unmittelbaren Umgebung ein. Auch hier gibt es Unterschiede. Saugt man einen stinknormalen Gegner ein, so kann man diesen per B-Taste gleich wieder ausspucken und als Geschoß benutzen. Wesentlich cooler ist es aber wenn Ihr einen speziellen Gegner einsaugt. Jetzt nämlich drückt man nach dem Einsaugen das Kreuz nach unten und Kirby schluckt den Gegner so herunter. War es einer der Spezialcharaktere so nutzt er nun dessen Fähigkeit. Ein paar Beispiele sollen euch das verdeutlichen. Trefft Ihr auf einen Gegner mit einem kleinen Schwert, so kann nach dem Runterschlucken Kirby diesen Move benutzen und statt dem Saugen nun Schwert wedelnd herumlaufen. Das gleiche bei einem brennenden Gegner, bei dem Kirby jetzt zum Feuerspucker wird. Dazu kommen Varianten in denen er als Rad durch das Level flitzen kann, per Strom Attacken alles um sich herum erwischt oder per Kettendödel schwingend Gegner und Objekte im Radius seiner Kette erwischt. Hintergrund sind 2 Dinge. Zum einen um es sich mit der Gegnerschaft leichter zu machen und vor allem um unerreichbare Locations innerhalb der Stages zu erreichen. So trifft man z.b. auf Wände die Ihr in der normalen Kirby Variante nicht zerstören könnt. Habt Ihr den Hammer Move oder die Bomben Attacke in euch ist es wieder kein Problem. Extra Leben, Gesundheitsupgrades und versteckte Zwischengegner sind der Lohn. Auch diese Dinge sind wichtig. Ihr besitzt eine Energieleiste von 6 Einheiten, die bei einem Treffer abnimmt. Ist diese leer verliert Ihr eines von anfänglich 3 Leben und beginnt die Stages von neuem. Extra Leben und Gesundheitsitems sind also extrem wichtig. In diesem Teil spielt sich Kirby wie eh und je.

Wobei die Level Designs erneut sehr gelungen sind. Verspielt, vollgepackt mit alternativen Wegen macht die Suche nach allen Türen und Fähigkeiten sehr viel Spaß. Komplett neu ist aber nun der Einsatz der 3 anderen Kirby's für den Einzelspieler. Auch ein Kirby kommt heutzutage nicht mehr ohne Handy aus. Links oben im Screen habt Ihr dafür eine Anzeige. Per R-Taste kann man so seine 3 Kumpels rufen. Denn im Single Player laufen die nicht immer automatisch hinter euch her. Begrenzt nutzbar kann man diese Funktion immer wieder regenerieren in dem man kleine Akku's findet. Ruft man die 3 anderen so erscheinen sie plötzlich neben euch und man kann Abschnitte nun gemeinsam angehen. Sehr schön dabei das diese 3 anderen Kirby's eigenständig arbeiten. Sie gehen gegen Gegner vor, nutzen deren Fähigkeiten und das Spiel bekommt so einen Four Swords Touch um kleinere Rätsel zu lösen. So muß z.b. ein entfernter Schalter gedrückt werden, der nur für eine kurze Zeit eine Tür öffnet. Allein geht das z.b. nicht da der Zeitraum den Schalter zu drücken und durch die Tür zu gehen nicht reicht. Also ruft man seine Kumpels, die das erledigen. Besonders praktisch ist das ganze aber dann beim Endgegner eines Gebietes. Allein hat man teilweise kaum eine Chance gegen die wieder bekannten Gegner aus dem Kirby Universum. Holt man seine 3 Kumpels kann man kaum hinterherschauen wie schnell die Lebensleiste des Gegners leer ist. Der Knaller ist aber nun hier der Multiplayer. Egal ob 2 oder 4 Spieler. Besitzen die Mitspieler ebenfalls das Spiel könnt Ihr das Hauptspiel wieder zusammen starten. Allerdings jetzt auch unabhängig voneinander. Dabei läd man das Savegame des Spielers der am weitesten vorangekommen ist. Danach kann jeder Spieler einen anderen Weg gehen, obwohl alle Spieler immer noch zusammen spielen. Ruft nun einer über das Handy seinen Freund oder Freunde können diese reagieren und sich dorthin bringen lassen. Das wertet den Multiplayer in meinen Augen auf, auch wenn es keine Single Cartridge Variante für das Hauptspiel gibt. Erspielte Dinge werden dann auch für alle Mitspieler gespeichert. Egal ob einer vielleicht gerade ein frisches Spiel beginnt. Mit nur einem Modul sind erneut 3 Minispiele spielbar. Angefangen von einem Reaktionsspielchen, dem aufladen einer Energieanzeige um Mario Party like hoch in die luft zu kommen gefällt wieder die Rennvariante. Seitlich scrollend können bis zu 4 Spieler auf Wellen reiten und versuchen vor den anderen in's Ziel zu kommen. Fehlen tut im Spiel gegenüber dem Vorgänger ein Score Modus auch im Hauptspiel. Nichts dem man hinterher trauert, da man im Vorgänger durch ein etwas negatives Rücksetzpunkt Feature viel vom Reiz des Score erspielens genommen hat.

Geblieben ist gegenüber dem Vorgänger die Grafik und der Sound. Beides bleibt auf hohem Niveau und ist im Endeffekt nicht verbessert worden. Muß es aber auch nicht unbedingt, da die Grafik und verspielten Animationen der Charaktere samt Fähigkeiten sehr schön anzuschauen sind. Erneut kraftvolle Farben und das erneut sehr gelungene Parallax Scrolling sind perfekt gelungen. Technisch muß man sich also auch hier keine Sorgen machen. Auch das Thema Speichern ist mit dem Autosave gut abgedeckt und der Spieler muß sich darum nicht kümmern. Im gesamten ist auch Kirby und die wundersame Spiegelwelt ein gelungenes Spiel auf dem GBA. Auch wenn an sich im Gameplay bis auf das Handy Feature nicht viel neues Einzug gefunden hat. Ein besserer Multiplayer für das Hauptspiel, die technische Umsetzung und neuen Welten samt versteckten Gebieten sind aber dennoch ein Kaufgrund. Wer den Vorgänger noch nicht hatte macht aber auch mit diesem keinen Fehler. Wer Nightmare in Dreamland gerne gespielt hat bekommt hier einen spaßigen Nachfolger, der auf altbewährtes setzt.

PLUS - MINUS LISTE

+ Spaßiges Spielprinzip
+ 4 Player Multiplayer
+ Handy Feature
+ Versteckte Bonusräume
+ Gelungene Grafik/Sound
+ Komplett deutsch
+ Autosave
+ Viele Attacken
+ Animationen des Charakters
+ Gelungene Steuerung

- Außer dem Handy Feature wenig neues
- Boss Gegner mit 4P leicht besiegbar

ZUSATZINFOS / LINKS

- Publisher Nintendo

 

KONKURRENZ

- Donkey Kong Country 2
- Shrek 2
- Scooby Doo udFdF
- Disney's Bärenbrüder
- The Cat in the Hat
- Tak udMdJ
- Spongebob: Supersponge
- Aladdin
- Pitfall: DvE
- Scooby Doo: Fluch der Folianten
- SpyKids 3D
- Spyro Adventure
- König der Löwen
- Banjo Kazooie GR
- Mario Advance 4
- Bionicle
- Kirby: Nightmare in Dreamland
- Extreme Ghostbusters
- Gremlins
- Pink Panther
- Castleween
- Donkey Kong Country
- Tom & Jerry 2
- Spongebob Squarepants
- Crash Bandicoot 2
- Sonic Advance 2
- Hey Arnold
- Rayman 3
- Earthworm Jim 2
- Tarzan
- Super Ghouls'n Ghosts
- Bionicle: Matoran Adventure
- Spyro 2: Season of Flame
- Mario Advance 3
- Sabrina
- Magical Quest
- Pinky a.t.Brain
- Kong
- Kong
- Lilo & Stitch
- The Scorpion King
- Sonic Advance
- Ice Age
- Mario Advance 2
- Jimmy Neutron
- Crash Bandicoot XS
- Kao the Kangaroo
- Expedition der Stachelbeeren
- In einem Land vor unserer Zeit
- Feivel der Mauswanderer
- Monster AG
- Scooby Doo
- Inspector Gadget Advance
- Prehistorik Man
- Planet der Affen
- Atlantis
- Power Rangers Time Force
- Lady Sia
- Spiderman
- Donald Duck Advance
- Batman Vengeance
- Wario Land 4
- Mario Advance
- Rayman Advance
- Earthworm Jim
- Pinobee: Quest of Heart
- Pitfall: The Mayan Adventure

WERTUNG

GRAFIK:
86%

MUSIK/SOUNDEFFEKTE:
81%

MULTIPLAYER:
84%

GESAMTWERTUNG:
81%

 

Meinungen, Anregungen und sonstiges zum Test bitte an info@mag64.de

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

Zurück zum Seitenanfang