SYSTEM:           GameBoy Advance
ENTWICKLER:
Capcom

GENRE:             Jump'n Run
SPIELER:          1 Spieler
HANDBUCH:    Mehrsprachig
Speicher:           Batterie

SCHWIERIGKEIT:    4-9
SECRETS:                JA
SPRACHHÜRDE:    Keine
PREIS:                       ca.40 Euro
TERMIN:                     19. März

Dieser Testbericht wurde geschrieben von Matthias Engert am 12.03.2004


CHEATS: NEIN
KOMPLETTLÖSUNG: NEIN
TIME TRIAL / SCORES: NEIN

Redet man von Spielen aus dem Hause Disney denkt man oft an manch Fehlgeburt wie Lizzie McGuire. Zumindest boten die meisten Spiele mit dem Disney Siegel wenig erhellendes auf dem GBA. Doch wo Disney drauf steht ist nicht immer Disney selber verantwortlich. Einige Lizenzen kommen schon seit Jahren aus dem Hause Capcom. Neben den Micky Spielen ist dies auch Aladdin. Allen SNES Spielern sicherlich noch bekannt ist die aktuelle GBA Umsetzung ein reines Remake dieses Klassikers. An den GBA angepaßt soll der Held aus Agrabah nun wieder auf die Spieler losgelassen werden. Wie immer in Spielen, die man früher mal gespielt hat kommen hier und da alte Erinnerungen hoch. Wollen schauen ob Capcom eventuelle einiges doch geändert hat. Die Story des Spiels ist natürlich unverändert geblieben und schildert die Reise des 17jähigen Aladdin und seines Freundes Abu. Voller Träume wandert unser Held eines Tages durch Agrabah und sollte am Tag darauf die liebreizende Prinzession Jasmin treffen und beide verlieben sich ineinander. Doch lange währt die Romanze nicht und der böse Zauberer Dschafar betritt die Szene. Nur nach der geheimnissvollen Lampe suchend wird Aladdin in diese Geschichte gezogen und der Spieler übernimmt die Kontrolle. Das komplett deutsche Spiel ist erneut ein reines Single Player Game und bietet auf dem Hauptmenu die Punkte Spielstart, Spiel Laden und die Optionen an. Also schonmal positiv das man dem Spiel einen Batteriesave spendiert hat. Später im Spiel kann man jederzeit Speichern, wird aber nach dem Laden am Anfang des aktuellen Abschnitts wieder abgesetzt. Startet man ein Spiel beginnt alles mit der belanglosen Hüpferei Aladdin's durch Agrabah. Aladdin ist auch auf dem GBA ein reiner 2D Jumper, das den Spieler in alle möglichen Richtungen des Screens führt. Vor dem Spieler liegen die insgesamt 6 Original Level, die euch neben Agrabah in Höhlen, luftige Höhen bis zu Dschafar führen. Fast schon etwas altertümlich mutet heutzutage das Leben und Continue System an. Links oben startet man mit 3 Herzen Lebensenergie, die man allerdings durch versteckte Objekte und ein kleineres Minispiel bis auf 10 aufstocken kann. Mit 3 Leben startet man das Spiel und findet auch hier versteckte Extraleben oder sammelt in den Leveln diverse Kristalle ein, die bei 100 ein neues Leben ergeben. Sind alle Leben einmal verbraucht, so wird eines von 3 Continues genutzt. Sind die aufgebraucht ist das Spiel komplett vorbei und man nutzt seinen letzten Save oder fängt besser nochmal an. In Sachen Steuerung hat sich nichts verändert. Positiv aber das Ihr in den Optionen alle 4 Aktionen auf jede der GBA Tasten legen könnt. Aladdin kann mit der A-Taste springen, per gedrückter B Taste Rennen um größere Sprünge zu absolvieren und mit der L-Taste Geschosse in Form von Äpfeln abfeuern um Gegner zu betäuben um sie danach per Hosenmatzsprung zu erledigen oder sofort in die ewigen Jagdgründe zu schicken.


Die R-Taste kommt erst dann zum Einsatz wenn Aladdin in Form kleiner aufsammelbare Tücher die Fähigkeit des Schwebens bekommt. Die Steuerung selber ist sehr schön gelungen. Angenehm weich könnt Ihr in der Luft steuern und das saubere Scrolling sorgt für keinen Frust. Wenn dann sorgt die Umgebung dafür das man Fehler macht, da bestimmte Abschnitte einen gewissen Automatismus in den Aktionen erfordern. Besonders im 2. und 3. Level, in dem es durch Höhlen über bewegliche schmale Stämme oder Plattformen geht. Das Aladdin in meinen Augen klar in die Rubrik anspruchsvoll bis schwer gehört liegt nicht nur am Leben und Continue System und den angesprochenen haaringen Plattformen, sondern vor allem an den fast nicht vorhandenen Rücksetzpunkten. Wenn ist nur einer vorhanden, was manche Level zur Geduldsprobe macht. Zwar ist jedes Level in mehrere Abschnitte unterteilt, an denen man nach einem Ableben beginnt. Aber eben teilweise recht lang ohne Rücksetzpunkte. Wer damit klar kommt hat auf die Spielzeit gesehen nicht mehr als 6-8 Stunden zu tun. Die meisten Spieler werden länger brauchen und dabei die Situation ein Levelabschnitt mehrmals anzufangen oft erleben. Dabei fängt das Spiel an sich leichter an als das Original. Schon nach dem ersten Level kann man 6 der maximal 10 Herzen haben, was zunächst so wirkt als wäre das Spiel leichter als das Original. Dazu findet man unter Krügen relativ viel Nachschub für die Lebensleiste oder den Vorrat an Äpfeln. Aber wie schon erwähnt zieht das ganze ab dem 2. Level schon teilweise heftig an. Dazu kommen später selbstscrollende Leveln, in denen man auch nicht immer ewig Zeit hat seine Aktionen gezielt zu planen. Dabei hat auch Aladdin die gleiche Macke wie viele Jumper der alten Zeit. Springt man von einer Plattform ab und berührt in der Luft einen Gegner fällt er in einer festen Kurve so nach unten das man zu 90% ein Leben verliert, ohne das man hier nochmal steuern kann. Zumindest dann wenn unterhalb nur das weite Nichts lauert. Und das ist oft der Fall Da manche Gegner mal fix rechts in's Bild kommen bewegt sich Aladdin ab und zu am Rand zu Unfairnis. Es ist immer wieder ein Gradwanderung. Das Spiel macht Spaß und läßt die "gute alte Jumper" Zeit wieder aufleben. Spieler die nicht soviel Geduld haben sollte Frustmomente aber einplanen. Die Level Designs sind auch heute noch in Ordnung. Vor allem wenn man alle Kristalle finden will darf man sich auf Level Sucherei einstellen. Denn nach einem Level gibt es eine Zusammenfassung wieviele der 10 wichtigen roten Kristalle man gefunden hat. Und man wundert sich das es doch bloß 2 oder 3 sind die man sich erspielt hat. Wobei viele schon sichtbar sind, aber man sich als Spieler genau überlegt ob es sich lohnt eventuell ein Leben zu verlieren um diesen zu holen.

Denn wiegesagt spielt man bei dauerndem Lebens Verlust nicht ewig. Positiv kommt hier nun das Speicherfeature zum Tragen das man jedesmal vor einem neuen Leveln tunlichst benutzen sollte. Man lernt so das folgende Level erstmal kennen und startet wenn man eingermaßen sicher ist sein Savegame. Nur so kommt man in meinen Augen halbwegs über die Zeit und bis zum Ende. Frei von jeder Kritik sind Sound und Grafik. Soundtechnisch mit passenden Stücken des Originals ist auch die Grafik nicht viel schlechter als das Original. Vor allem die Glitzer und Glanzeffekte samt Lava und Himmelsgrafiken kommen sehr kräftig rüber. Das man dem Spiel 2 Helligkeits/Kontrast Varianten spendiert hat macht es auch für Spieler des alten GBA interessant. Wobei der ganze Glanz der Grafik sich nur auf dem SP zeigt. Im gesamten ist Aladdin ein Spiel das man von den Fakten her in Sachen Umfang unterschätzen kann. Wer mit dem anspruchsvollen Gameplay zurechtkommt sitzt sicher nicht ewig dran. Die meisten werden aber das Gefühl ein Level andauernd neu zu beginnen öfters erleben und ich stufe das Spiel in die schwere Kategorie ein. Auf der anderen Seite bietet das Spiel für heutige Verhältnisse nichts neues mehr. Fans des guten Aladdin und der SNES Zeit nachtrauernden Enthusiasten können aber bedenkenlos zugreifen.

PLUS - MINUS LISTE

+ Gelungene Steuerung
+ Sehr gute Grafik
+ Erweiterbare Lebensleiste
+ Für Spieler die es schwer mögen
+ Batterie Save
+ Speichern jederzeit
+ Sauberes Scrolling

- Kein Auf und Abschauen im Stand
- Manchmal fast schon Unfair
- Kaum Rücksetzpunkte
- Continue System überholt
- Nichts neues im Jumper Genre

ZUSATZINFOS / LINKS

- Publisher Capcom

 

KONKURRENZ

- Pitfall: DvE
- Scooby Doo: Fluch der Folianten
- SpyKids 3D
- Spyro Adventure
- König der Löwen
- Banjo Kazooie GR
- Mario Advance 4
- Bionicle
- Kirby: Nightmare in Dreamland
- Extreme Ghostbusters
- Gremlins
- Pink Panther
- Castleween
- Donkey Kong Country
- Tom & Jerry 2
- Spongebob Squarepants
- Crash Bandicoot 2
- Sonic Advance 2
- Hey Arnold
- Rayman 3
- Earthworm Jim 2
- Tarzan
- Super Ghouls'n Ghosts
- Bionicle: Matoran Adventure
- Spyro 2: Season of Flame
- Mario Advance 3
- Sabrina
- Magical Quest
- Pinky a.t.Brain
- Kong
- Kong
- Lilo & Stitch
- The Scorpion King
- Sonic Advance
- Ice Age
- Mario Advance 2
- Jimmy Neutron
- Crash Bandicoot XS
- Kao the Kangaroo
- Expedition der Stachelbeeren
- In einem Land vor unserer Zeit
- Feivel der Mauswanderer
- Monster AG
- Scooby Doo
- Inspector Gadget Advance
- Prehistorik Man
- Planet der Affen
- Atlantis
- Power Rangers Time Force
- Lady Sia
- Spiderman
- Donald Duck Advance
- Batman Vengeance
- Wario Land 4
- Mario Advance
- Rayman Advance
- Earthworm Jim
- Pinobee: Quest of Heart
- Pitfall: The Mayan Adventure

WERTUNG

GRAFIK:
84%

MUSIK/SOUNDEFFEKTE:
78%

MULTIPLAYER:
--

GESAMTWERTUNG:
72%

 

Meinungen, Anregungen und sonstiges zum Test bitte an info@mag64.de

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

Zurück zum Seitenanfang