SYSTEM:           GameBoy Advance
ENTWICKLER:
Naps Team

GENRE:             Prügler
SPIELER:          1 Spieler
HANDBUCH:    Mehrsprachig
Speicher:           Paßwort

SCHWIERIGKEIT:    6 - 10
SECRETS:                NEIN
SPRACHHÜRDE:    Keine
PREIS:                       ca.40 Euro
TERMIN:                     Erhältlich

Dieser Testbericht wurde geschrieben von Matthias Engert am 04.11.2002


CHEATS: JA
KOMPLETTLÖSUNG: NEIN
TIME TRIAL / SCORES: NEIN

Was habe ich mich seinerzeit über den GBA Release von Final Fight gefreut. Ein Spielprinzip das mir persönlich sehr viel Spaß macht. Nun ist der Titel doch schon ein wenig in die Jahre gekommen. Aber gute Konkurrenz sucht man nach wie vor fast vergebens. Gerade was die Scroll Prügler angeht. Mit Jackie Chan ein gutes Spiel verfügbar wartete ich immer noch auf ein gleichwertiges Game das auch den Charme eines Final Fight erreicht. Wie aus dem Nichts erscheint nun in Deutschland ein Titel, über den man recht wenig weiß - Gekido: Kintaro's Revenge. Um so überraschter war ich das mit diesem Spiel endlich wieder ein Side Scroll Prügler erscheint und war tierisch gespannt was man hier aus diesem Thema gemacht hat. Mystisch kommt zunächst einmal die Story daher. Ein Jahr ist seit dem epischen Kampf vergangen, der das Schicksal der Menscheit zum Guten entschied und das Leben der geliebten Angela rettete. Doch es erscheinen böse Vorzeichen, die das erneute Erscheinen einer dunklen Macht ankündigen. Zusammen mit seinem adoptierten und von ihm trainierten Sohn Tetsuo macht Ushi sich auf den Weg, um das Böse erneut zu besiegen. In diesem Game schlüpft der Spieler nun in die Rolle des besagten Tetsuo um mal wieder dem Guten zu seinem Recht zu verhelfen. Positiv das man das Spiel komplett eingedeutscht hat. Da die Story doch recht dicht ist, überaus wichtig in einem Spiel wie diesem. Das Hauptmenu bietet die Punkte Spielstart, Paßwort und die Opionen für die Soundeinstellungen. Beginnt man ein Spiel wird die Story anhand schöner Comics, die teilweise animiert sind gezeigt und der Spieler findet sich in einem Dorf wieder wo das Abenteuer beginnt. Was hier schon sehr auffällt ist die Klasse Grafik, die sich bei den ersten Bewegungen mit dem Charakter nochmal hervortut. Sehr schöne Animationen des großen Charakters. Das Spiel ist natürlich zum einen ein Prügler wie Final Fight. Das heißt man kann und muß sich seitlich bewegend durch die Locations prügeln. Im Unterschied zu Final Fight geht das nach allen Richtungen, was hier eine neue Komponente in's Spiel bringt. Neben der immer wieder auftauchenden Story und den damit verbundenen Gesprächen mit allerlei Personen im Spiel muß der Spieler viele kleine Rätsel lösen. Weniger was den Gehirnschmalz angeht, sondern beim Finden bestimmter wichtiger Schlüssel und Items die für das vorankommen wichtig sind. So ist das Spiel z.b. nicht linear. Ihr lauft in den linken Teil der Location, findet eine verschlossene Tür dessen Schlüssel im rechten Teil auf mehreren Etagen verschachtelt irgendwo zu finden ist. Um das zu verhindern werden euch natürlich reichlich Gegner entgegengeschickt. Hier beginnt der reine Prügelmodus im Spiel. Durch die großen Charaktere und eine äußerst schnelle Engine ein Traum von Gameplay


Mit B führt Ihr einen Kick aus, während die A-Taste für den Punch reserviert ist. Dazu könnt Ihr mit L und R springen und in Verbindung mit den Action Tasten auch Schläge und Tritte in der Luft ausführen. Ihr könnt Gegner nehmen und werfen als auch Combos anbringen. Eine 20Hit Combo ist in diesem Spiel kein Problem, und teilweise auch notwendig. Denn was euch hier an Gegnern entgegengeschickt wird ist zum einen grafisch ansprechend gestaltet und immer wieder unterschiedlich als auch beinhart. Also wer denkt Final Fight war schwer dem werden hier die Grenzen aufgezeigt. Ich bin eigentlich kein Freund von überzogenen Schwierigkeitsgraden, muß aber hier sagen das dieser eher fesselt als frustriert. Das ich dem Spiel dafür Punkte abziehe hat andere Gründe. Nämlich der Paßwort Modus, der dem Spieler ein begehrtes Paßwort erst sehr spät gibt. Dazu kommt das man nur 5 Continues besitzt. Ist die Lebensleiste einmal leer nutzt man eines davon und spielt punktgenau an der Stelle von eben weiter. Sind alle Continues mal verbraucht erscheint das Game Over. Da die gegebenen Paßwörter auch die verbrauchten Continues mitsichern erlebt man am Anfang Welt 2 kaum. Ein Batteriesave wäre hier der I-Punkt und hätte dem Spiel zu einer hohen 80er Wertung verholfen. Dazu kommen andere positive Dinge. Zum einen ein Special Move, der über eine Balkenanzeige rechts neben der Lebensleiste angezeigt wird. Voll aufgeladen kann man per Blitz die Umgebung eindunkeln und sämtlichen Gegnern das Fürchten leeren, ohne diese dadurch aber komplett zu erledigen. Greifen euch Gegner an, die aus dem Boden, aus Häusern oder aus der Luft kommen so erscheint bei ihnen ebenfalls eine Lebensleiste, so das man immer erkennen kann um wen man sich als erstes kümmern sollte. Es gibt "leichte" Gegner bis hin zu wahren Monstern bei denen man nur nicht hektisch werden darf. Dabei wird das Game immer von einem sehr schönen Sound begleitet. Sei es mystische Musik bei Momenten ohne Gegner, oder die dynamischen Klänge wenn die Gegnerschaft den Spieler bearbeitet. Ihr könnt im Verlauf des Spiels viele Power Ups finden, die mal unter Objekten wie Kisten oder Tonnen versteckt sind, als auch nach dem Ableben bestimmter Gegner. Nutzbar um die Lebensleiste zu pushen oder die Eigenschaften für einen Moment zu verändern. Einen noch schnelleren Charakter oder mehr Power bei der Prügelaction bis zum sofortigen Ableben aller im Screen befindlichen Gegner. Trotzdem hat man zu tun durchzukommen. Ein Spiel das große Ansprüche stellt, aber trotzdem Spaß macht. Mit jedem Versuch wird man besser und schafft es dann doch mal mit 2 Continues in die 2. Welt u.s.w. Schön das man zumindest je nach Kampftechnik in der vorangegangenen Welt am Ende ein Belohnung in Form von Continues bekommt.

Die sind auch bitter nötig. Die Kollisionsabfrage und Steuerung ist sehr gelungen und übertrifft Final Fight locker. Auch weil das Spiel eben sehr schnell ist. Drückt man 2x eine Steuerkreuzrichtung kann man Tetsuo auch rennen lassen. Dazu kommen immer wieder kleine Fallen wie auch Geschicklichkeitsaufgaben. So muß man einmal eine Lampe finden um nur mit dieser unterirdische Gänge zum Teil zu beleuchten und so überhaupt langsam vorwärts zu kommen. Grafisch ein Spiel das restlos überzeugt und mir sehr gefällt. Sind es die verspielten Hintergründe als auch die Effekte allein schon wenn Tetsuo sich bewegt und der Staub aufwirbelt. Dazu die vielen sehr schön designten Gegner und die Größe der einzelnen Charaktere. So erkennt man auch was man auf dem Screen macht. Das einzige was mir in diesem Spiel wirklich fehlt ist neben dem Batterie Speicher der Multiplayer. Hier noch einen Multiplayer für 2 Spieler gleichzeitig wie bei Final Fight und ein Game der Extra Klasse wäre geboren. So ist der technische Part im Einzelspieler sehr gelungen. Auch wenn der Schwierigkeitsgrad echt beinhart ist, so spielt man doch immer wieder um doch endlich mal weiter zu kommen und die Story so erlebt. Auch die fügt sich positiv in das Gesamtbild ein. Spiele von solchem Kaliber braucht der GBA. Wer seinerzeit auf Final Fight geschworen hat und sich von einem hohen Schwierigkeitsgrad nicht abschrecken läßt muß fast schon zugreifen. Ein Spiel das mir sehr viel Spaß gemacht hat und so die Zeit bleibt auch nochmal Spaß bereiten wird. ;-)


PLUS - MINUS LISTE

+ Wunderbares Gameplay
+ Sehr schöne Backgrounds
+ Schnelle Engine
+ Story im Spiel
+ Stimmige Sounds

- Kein Multiplayer
- Paßwort Speicher
- Schwierigkeitsgrad nicht jedermans Sache

ZUSATZINFOS / LINKS

- Publisher bigben

 

KONKURRENZ

- Black Belt Challenge
- Guilty Gear X
- King of Fighters EX
- Star Wars: A.d.K.
- Jackie Chan
- Street Fighter II
- Final Fight One
- X-Men: Reign of Apocalypse

WERTUNG

GRAFIK:
86%

MUSIK/SOUNDEFFEKTE:
84%

MULTIPLAYER:
--%

GESAMTWERTUNG:
84%

 

Meinungen, Anregungen und sonstiges zum Test bitte an info@mag64.de

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

Zurück zum Seitenanfang