Fahrbericht Top Gear Rally 2 mit dem Shock2 Racing Wheel

Hier könnt Ihr den Test des Shock2 Racing Wheel nachlesen.

Seit den V-Rally Fahrberichten vor einiger Zeit sind Rally Spiele eigentlich ein rotes Tuch was Lenkräder angeht. Muß doch hier wirklich alles stimmen. Denn auch in TGR2 ist die Steuerung eine ganz spezielle, die schon mit dem Pad nicht einfach zu kontrollieren ist. Eins gleich vorweg. TGR2 ist das erste Spiel bei der Memory Card Trick mit einem 2. eingesteckten Pad nicht funktioniert. Was heißt das man alte Savegames nicht nutzen kann. So mußte auch ich nochmal von vorn beginnen. Der Rest funktioniert. Ein Druck auf den Analog Knopf und Pedalen wie Lenkrad funktionieren. Auch der Rückwärtsgang ist kein Problem. Also gleich den ersten Cup gewählt und los gehtís. Bevor es zur Sache geht sollte man sich hier ernsthaft mit der Lenkkonfiguration beschäftigen. In der Skala vor jedem Rennen, bei dem man die Lenkempfindlichkeit einstellen kann habe ich nach einigen Versuchen meinen Wert gefunden. Bei 15% der Leiste reagiert der Wagen weich und man kann den gesamten Lenkeinschlag benutzen. Läßt man den Grundwert lenkt es sich viel zu hektisch. Mit dem neuen Wert fährt sich aber TGR2 sehr gut. Überraschend gut muß ich sogar sagen. Es war kein Problem die ersten Cupís locker zu gewinnen. Vor allem beim Driften beherrscht man den Wagen sehr gut. Auch die gefürchteten megascharfen links und rechtskurven sind kein Problem. Auch weil man mit der Zeit ein Gefühl für die Bremse bekommt. Allerdings will ich nochmal erwähnen das ich nur die ersten Wagen probiert habe, die eh nicht die schnellsten sind. Ebenfalls recht stark ist der Rumble Effekt des Lenkrads. Auf manchem Untergrund wie Sand hört es garnicht mehr auf. Eine manuelle Schaltung mit den Wippen läßt sich nur für das hochschalten realisieren. Zum Runterschalten kann man die zweite Wippe nicht aktivieren. Schade, denn es hätte funktioniert. Trotz der Schwächen hat man ein sehr gutes Gefühl mit dem Shock2 und zeigt das die Steuerung auch mit Lenkrad zu meistern ist. Leder fehlt der Vergleich mit den hinteren Fahrzeugen. Wer aber neu beginnt und mit Lenkrad fahren will wird hier gut bedient und das fahren macht Spaß. Was es wert ist wird sich zeigen, wenn die anderen Lenkräder ihren Test hinter sich haben.

Matthias Engert
(06.03.2000)

Magazin64@aol.com