Fahrbericht F1 Racing Championchip mit dem Shock2 Racing Wheel

Hier könnt Ihr den Test des Shock2 Racing Wheel nachlesen.

Da ich bekennender Lenkradfahrer bei allen Rennspielen bin darf natürlich auch eine Beleuchtung dieses Aspekts in einen Rennspieltest nicht fehlen. Als erstes muß sich das Shock2 Racing Wheel beweisen. Passender gehtís es ja auch nicht mehr. Das Lenkrad mit Ferrarilizens und dann in einem F1 Spiel den roten Flitzer steuern. So kann man wenigstens einmal behaupten hinter dem Steuer eines Ferrari gesessen zu haben. Wie immer beim Shock2 sind nach dem Einschalten die Pedalen nicht aktiviert. Per Schaltknopf kann an dies aber sofort nach dem Einschalten tun und den analogen Modus nutzen und die Pedalen sind aktiv. Durch den eingebauten MemCard Speicher kann man auch Spielstände sichern. Ebenso ist das interne Rumble Pak nutzbar, das sich aber recht zurückhaltend bemerkbar macht und keine Begeisterungsstürme auslöst. Als erstes gilt es im Sim Modus den roten Renner unter Kontrolle zu bringen, was auch sehr gut klappt. Mit der Einstelung 25 kam ich während des Tests sehr gut zurecht. Der Wagen läßt sich angenehm weich steuern. Der Wagen reagiert zwar leicht verzögert und lenkt im hinteren Lenkeinschlag mehr ein als weiter vorn, läßt aber durch die weiche Lenkung ein sehr gutes Steuern zu. Vor allem das berühmte Bremsen und Einlenken klappt hier perfekt. Die Griffigkeit und die feste Befestigung des Lenkrades tun ihr übriges. Eine gewisse Eingewöhnung beim ersten fahren ist immer notwendig, da man sich vor allem der anfänglichen Zurückhaltung entledigen muß. Man sollte und muß den Lenkeinschlag nutzen. Wer auf manuelle Schaltung steht bekommt durchaus ein ordentliches Werkzeug an die Hand. Die perfekt positionierten Wippen hinter dem Lenkrad bedürfen natürlich einer Eingewöhnung, machen es aber nach einiger Übungszeit durchaus möglich ansprechend zu fahren. Vor allem wer viel im Getriebesetup herumwerkelt wird das zu schätzen wissen. Aber im allgemeinen macht auch hier das Shock2 Racing Wheel wieder ein gute Figur und bietet sich regelrecht an für ein Spiel dieser Art. Nicht nur wegen der Lizens.

Matthias Engert
(30.12.2000)

Magazin64@aol.com