konsolenkost.de

 
Mag64

Impressum / Resume 2005
Irgendwie scheint es sich einzubürgern das wir den jährlichen Rückblick später als geplant veröffentlichen. Fragt mich lieber nicht warum das so ist. Zumal die Asche auch in diesem Jahr in der Tat auf mein Haupt gestreut werden müßte. Kilian’s Rückblick ist schon eine ganze Weile fertig. Hat aber sicherlich auch mit einigen Veränderungen persönlicher Natur zu tun, die zumindest mich im letzten halben Jahr begleitet haben und auch hier und da ein Thema im Rückblick sein werden. Auf jeden Fall ist der Rückblick Artikel immer etwas wo man mal 1-2 Tage zur Ruhe kommt um wirklich das letzte Jahr nochmal etwas genauer aus dem Gedächtnis zu kramen. Denn ruhig war 2005 nicht und man könnte das Jahr auch mit einigen Wörtern schon gut beschreiben. Für mich persönlich war es ein überraschendes Jahr in vielerlei Hinsicht was das Magazin angeht, ein Jahr der Planungen und des Vorausschauens und der persönlichen Veränderungen. Und da alles irgendwie mit unserem „Baby“, dem Mag’64 zu tun hat oder sich auf die Arbeit ausgewirkt hat kann man hier und da ein paar Zeilen darüber verfassen. Wie immer hoffe ich das der Artikel nicht langweilt und sich der eine oder andere in manchen Beschreibungen wieder an das Jahr 2005 erinnert.

Dabei kann man das Mag’64 mittlerweile fast kaum noch als Baby in dem Sinne bezeichnen. ;-)) Kurz vor unserem 9. Geburtstag (sind es wirklich schon 9 Jahre?), erinnert man sich in solchen Momenten oft an mehr als nur das letzte Jahr. Zumindest ist es für mich immer die Zeit wo ich mal in den Archiven schmökere und mir selber Artikel durchlese die schon viel älter sind, sehr alte Leserzuschriften zu Gemüte führe und mal in alten Forenartikeln wühle. Manches Lächeln kommt einem da über die Lippen, was für Probleme man selber und die Leserschaft so hatten und vor allem welche Themen so über die Zeit die Gemüter erhitzten. Ein bißchen freue ich mich schon sehr auf das nächste Jahr. Denn sollte das Mag’64 seinen 10.Geburtstag erleben wird das Jubiläums Special gerade bei solchen Dingen viel mehr bieten als bisher. Aber greifen wir der Zeit nicht vor. Noch beschäftigen wir uns mit der nahen Vergangenheit und hier speziell dem Jahr 2005. Verzeiht mir also meine, bei solchen Artikeln gerne aufkommende gefühlsbetonte Ader. ;-) Zunächst ist es mir auch in diesem Artikel erneut ein großes Anliegen zu betonen das die Arbeit für das Magazin immer noch sehr viel Spaß macht. Das wir, ausgenommen Kilian, mittlerweile oft als die alten Männer angesehen werden nehmen wir da einfach mal als Kompliment. ;-) Das gilt natürlich auch für Jens. Zwar ist er leider nicht mehr so präsent wie zu früheren Zeiten, dennoch gehört er dazu und leistet seinen Beitrag zum gelingen des Mag’64. Erst letztens haben wir durch Zufall jede Menge Fotos aus dem Gründungsjahr 1997 gefunden. Damals noch mit Marko an Bord kamen Bilder zum Vorschein, die angefangen von fast nicht mehr zeigbaren Spielnächten Fotos bis hin zum ersten Besuch der Spielwarenmesse reichten. Das waren noch Zeiten. Heute kann man schon eher schmunzeln über manche Mail von Lesern die genauso alt sind wie das Mag’64. Aber ich merke schon, ich schweife etwas ab vom Thema.

Wie immer soll der Rückblick auch ein paar Fakten bieten, anhand derer man die Jahre auch ganz gut einschätzen und vergleichen kann. Hier kommt dann auch die erste von einigen Überraschungen, die vor allem für mich persönlich gilt. Eigentlich ein optimistischer Mensch habe ich das Jahr 2005 für das Magazin alles andere als rosig gesehen. Da wir nunmal natürlich auch an Besuchen und Seitenaufrufen gemessen werden, war meine Einschätzung in dieser Hinsicht, das 2005 schlechter werden würde als 2004. Hier sollte ich glücklicherweise nicht recht behalten. Denn nach 2 Millionen Besuchen im Jahr 2004 gab es 2005 knapp 2,6 Millionen Visits. Etwas das mir in vielen Diskussionen rund um das Mag’64 eine gewisse Rückendeckung gibt und mir sagt das wir auch 2005 einiges richtig gemacht haben. Das wir als Mag’64 natürlich alles andere als Perfekt sind wissen wir ja selber. Dennoch finden viele Leser immer wieder den Weg zu uns. Und das sicherlich nicht mangels Alternativen. So gehe ich immer gern davon aus das man anhand unserer Inhalte den Spaß schon noch merkt den wir an unserer Arbeit haben. Ihr kennt ja den Leitspruch –„sie wollen doch nur spielen“. ;-)) Denn das Zocken ist ja nach wie vor eure wie unsere Leidenschaft. Alles andere findet sich dann schon. Das Spielen ab und zu auch mal reine Arbeit ist, kommt natürlich auch dazu und trifft dann vor allem auf die Spiele zu, welche im Niedrigprozent Bereich angesiedelt sind. Aber die gab’s seit 97 zuhauf und sind eigentlich nichts besonderes. Ein Bereich unserer täglichen Arbeit verzeichnete zumindest bei meiner Person einen Rückgang im Jahr 2005. Das Emailaufkommen war mit ca. 9000 Mails geringer als die Jahre davor. Spam zähle ich da nicht mit dazu. Das wird irgendwie jedes Jahr mehr. ;-) Aber das geht wohl vielen von euch so.

Ansonsten war 2005 vor allem ein Jahr der geplanten und doch nicht passierten Umbrüche und Ideen. Auch hier kann ich mich noch gut an den Sommer 2005 erinnern als wir mit unserer Idee der kostenpflichtigen Rubrik vorpreschten. Es war sehr interessant hierzu mal eure Meinungen zu lesen. Was mir bei manchen Reaktionen wie bei anderen Dingen zeigt wie schön es für manche doch ist anonym hinter einem Nick zu posten. Ihr wißt was ich meine. ;-) Aber zurück zum Thema. Twilight Princess kam nicht, intern gab es die erwähnten privaten Veränderungen und das ganze schlummert momentan wenn man so will im Schubfach. Auf jeden Fall war es ein Vorstoß in neue Themen Gebiete, über die wir aber zu einem späteren Zeitpunkt wieder diskutieren können und werden. Hintergrund war und ist ja auch Videos zu den von uns vorgestellten Plattformen anzubieten. Ein Grund warum das Jahr 2005 vielleicht doch besser lief als von mir erwartet war sicher der Release des Nintendo DS. Zwar schon mit dem Import versorgt sollte ab dem Frühjahr auch Deutschlandweit Nintendos neuer Handheld erscheinen. Auch wenn das Gerät anfangs mit Softwaremangel zu kämpfen hatte konnte der Siegeszug nicht aufgehalten werden. Auch das wird natürlich ein Grund gewesen sein das 2005 besser lief als erwartet. Auf jeden Fall hat er die GCN Schwäche und den dort klar zu sehenden Softwaremangel gut ausgeglichen und versorgte uns drei mit Arbeit und brachte durch viele Spiele frischen Wind in die Spielszene. Denn wer hat vor 2 Jahren gedacht mal einen Hund zu streicheln, zu waschen oder gar in seinen Handhelden zu schreien. Es waren viele angenehme Aspekte die Nintendo Spieler lange nicht mehr genießen konnten. Das Thema Wi-Fi ist da natürlich zu nennen und das Online Zeitalter unterwegs begann. Oh was hat mich allein Mario Kart an Lebenszeit gekostet ehe die 3 Sterne über dem Namen auftauchten. ;-) Auch wenn man mit der Zeit die Unarten der Spieler mitbekam und ich heute noch oft am liebsten mit einem Voodoo Puppe neben dem DS spielen möchte und jedem der sich im Rennen ausklinkt hier und da eine Nadel verpassen würde. Aber wir sind gut erzogen und wollen diese Stimmung nicht weiter ausleben.

Es gibt in diesem Bereich sicher noch viel zu tun, dennoch setzt sich das ganze immer mehr durch und Spiele wie Animal Crossing finden Käufer in jeder Altersschicht. Was will man mehr als Spielehersteller. Mittlerweile wird dafür sogar in Richtung eigenes Forum diskutiert, was mich wunderbar zu einem weiterem Baustein im Rückblick bringt – dem Forum. In der Hitliste der einzelnen Jahre was die Forenausfälle angeht rangiert 2005 im Mittelfeld. Ich glaube 3 mal war das Forum 2005 über einige Tage nicht zu erreichen. Fast schon eine unangenehme Tradition die wir jedes Jahr erlebt haben. Ich wage es fast garnicht auszusprechen, aber schon bemerkt das 2006 noch kein Ausfall des Forums zu verzeichnen war! Aber ich kenne unser Glück. Jetzt wo ich es erwähne......., naja lassen wir das lieber. ;-) Dennoch ist es mir ein ganz persönliches Anliegen auf unsere mittlerweile vielen Foren Admins und Mods einzugehen. Ich muß sagen so ruhig wie 2005 war noch kein Jahr im Mag’64 was die Forenarbeit angeht. Die hier und da mal auftauchenden Scharmützel waren so schnell weg wie sie gekommen waren. Und das lag weder an Jens, Kilian oder meiner Wenigkeit. Ich persönlich fühle mich manchmal mehr als Gast im eigenen Forum. Die Jungs und Mädels haben das ganze perfekt unter Kontrolle und machen ihre Arbeit sehr gut. Für jeden Stimmungswandel haben wir irgendwie jemanden der sich einmischt und Wogen glättet oder bei technischen und organisatorischen Dingen einschreitet. Das finde ich richtig gut und sollte hier nicht unerwähnt bleiben. Denn der Zeitgewinn für uns ist nicht zu unterschätzen und sorgt dafür das wir uns auf den Kern, die Tests und Artikel dazu konzentrieren können. Und da kamen vor allem Ende 2005 zwei Dinge zusammen die wir so noch nicht erlebt hatten und durchaus eine kleine Herausforderung darstellten.

Erster Punkt war das Spielaufkommen in den letzten 3 Monaten 2005. Man traut sich das ja kaum zu sagen als Nintendo Redakteur 2005/06. Vor allem November und Dezember 2005 war die heftigsten Monate in der Mag’64 Geschichte. Manche mögen das vielleicht nicht so empfunden haben. Aber vor allem die knapp 60 Tests in den letzten beiden Monaten waren knackig was den Zeitplan anging. Bei mir persönlich kam ab Oktober ein Jobwechsel dazu, der meine private Zeiteinteilung arg auf den Kopf und vor allem die Probe stellte. Seit dieser Zeit muß ich zugeben hing ich persönlich mit meinen Tests immer hinterher, was mich selber oft störte. Wenn man da einige Tage garnicht zum Zocken kommt und sich dennoch 10-15 Spiele ansammeln, ist das für lange Zeit eine Geschichte ohne Ende. Manchmal war es so das ein Spiel fertig war und schon 2 neue da lagen. Meinen Teststil wollte ich ja nun auch nicht umstellen und die Games vielleicht nur ein Drittel weit spielen. Das bringt dann glaube ich auch nichts. Mir nicht und noch viel weniger euch. Ich weiß noch wie sauer ich im Sommer zur GC war als die Meldung kam TP kommt nicht mehr 2005 um im November zu sagen – Gottseidank. Das Tagebuch wäre wohl eine mittlere Katastrophe geworden. Wenn ich es ganz genau nehme bin ich erst vor einigen Tagen wieder auf Null gekommen, wenn ich es mal so sagen kann. Bis dahin kamen die Muster und lagen meist Tage oder sogar Wochen bis sie fertig waren. Etwas das mir oft Kopfzerbrechen bereitet hat und der Grund ist für manch späten Test meiner Person. Wenn sogar ein Tiger Woods sage und schreibe 3 Wochen im Regal liegen bleibt ohne angerührt zu werden, können eingefleischte Mag’64 Leser nachvollziehen was ich meine. ;-) Es gab schon den einen oder anderen Moment wo ich mal überlegt habe einen 4.Redakteur ins Boot zu holen. Aber dann sagte ich mir immer das wird schon und vor allem Kilian mit seinem Fleiß ließ diese Gedanken schnell wieder vertreichen. Nun ist er auch schon 4 Jahre im Magazin. Wie doch die Zeit vergeht...... ;-) Wie mein Gedankengang zum Release des Wii aussehen wird ist dann eine ganz andere Geschichte. Der DS fängt ja eigentlich noch an, der GBA läuft wohl noch 100 Jahre und selbst der GCN wird im Jahr 2006 noch nicht aussterben. Sollte hier der Wii wirklich im Oktober/November erscheinen, wer weiß ob wir nicht wieder ein Redakteurs Ausschreibung machen.

Es gab also gerade in diesem Bereich einige Umstellungen, die hinter der Fassade gelöst werden mußten. Natürlich ist die Arbeit in unserem Magazin wie bei jedem anderen auch abhängig von der Unterstützung der Publisher und weiterer Partner. Auch hier konnten wir uns im letzten Jahr erneut nicht beschweren. Es wird immer den einen oder anderen Titel geben, den wir vielleicht nicht vorstellen können. Aber ich denke in der Masse gesehen schafft es noch so ziemlich jeder Titel in unseren Fingern zu landen. Wie immer also möchten wir auch diese Zeilen nutzen um uns für diese Unterstützung zu bedanken. Nicht nur bei den langjährigen Partnern, die uns da ihr Vertrauen schenken, sondern auch bei den neu dazugekommenen im letzten Jahr. Auch dies ist immer ein spannender Teil unserer Arbeit. Man lernt immer wieder neue Menschen kennen, neue Denkweisen und Firmen Philosophien. Aber auch abseits der Publisher in Form des Importhändlers Importfun oder unseres örtlichen Händler des Vertrauens, der „Zur 48“. Alles wichtige Bausteine, die unsere Arbeit unterstützen. Denn ohne dies alles wäre das Mag’64 sicherlich in dieser Form nicht möglich. Auch wir haben ja gewisse Ansprüche an unsere Arbeit und dem was wir aus den Möglichkeiten machen wollen und können. Das deckt sich zwar nicht immer 1:1 mit euren Vorstellungen. Am Leser vorbei gehen wir damit aber denke ich auch nicht. Wie immer schließen möchte ich den kleinen Artikel mit einem Dankeschön an alle Leser die vielleicht schon seit langem unserem Magazin die Treue halten oder immer wieder neu dazukommen. Was euch gefällt und nicht so ankommt laßt Ihr uns ja immer reichlich wissen und soll auch weiterhin so weiter gehen. Wir hoffen mit unserer Arbeit, die nach wie vor einen Heidenpaß macht, zu eurem spielerischen Alltag beitragen zu können. Spielen verbindet, egal ob alt oder jung, männlich oder weiblich. Unser Ziel, für euch das beste aus dem Mag zu machen hat natürlich auch im Jahr 2006 bestand. In diesem Sinne noch einmal Danke für eure Treue und auf ein aufregendes und spannendes Jahr 2006. Und wenn Ihr noch mehr lesen wollt hat auch Kilian so seine eigenen Gedanken zum letzten Jahr.

----------------------------Kilian's persönlicher Rückblick 2005----------------------------

Das Jahr 2005 war insofern ein besonderes Jahr für Nintendo, als dass der Nintendo DS auf dem deutschen Markt eintraf! Zwar war das Start-Line-Up nicht jedermanns Sache, dennoch konnte sich der DS gut auf dem Handheld-Markt positionieren. Die Euphorie begann jedoch so richtig mit den knuddeligen Nintendo-Welpen, besser bekannt als „Nintendogs“. In drei verschiedenen Versionen schlug dieses geballte Stück Knuddel-Software wie eine Bombe in deutschen Händler-Regalen ein – und war wochenlang ein rares Gut. Auch „Mario Kart DS“ staubte weltweit Lobpreisungen ab und konnte sich hervorragend verkaufen. Allein in Japan wurden bis zum heutigen Tag weit mehr als eine Million Exemplare verkauft. Aber erst seit dem Eintreffen der Gehirn-Jogger kennt das DS-Fieber kaum noch Grenzen. Millionenfach konnten sich die Titel im Land der aufgehenden Sonne verkaufen – obwohl „Brain Training“ ebenso auf Sonys PSP erschien. Der Erfolg blieb hier jedoch weitestgehend aus. Dank den zwei Bildschirmen des Nintendo DS und der Touchscreen-Technik gilt der innovative Handheld als neues Flaggschiff im Nintendo-Imperium. Trotz der unterlegenen technischen Merkmale gegenüber Sonys PSP setzte sich der Klapphandheld bis dato vor Sonys Multimedia-Wunderding. Gründe hierfür sind einerseits in der Innovationsoffensive seitens der Software-Hersteller zu finden, andererseits in der Ankündigung beliebter Umsetzungen inklusive neuer, interessanter Features.

Dementsprechend wurde das Mag’64 mit Nintendo DS-Geräten eingedeckt, die als Grundlage späterer Testsessions dienen würden. „Polarium“ war dann auch sogleich einer der ersten Kandidaten, den ich auf Herz und Nieren – bis zum bitteren Ende – durchspielen würde. Wenn ich bedenke, dass ich für den aktuellen Teil, „Polarium Advance“, bereits über 200 Levels gespielt habe, war der erste Teil noch ein Geschenk der „Spielegötter“. Vor allem die Tatsache, die Linien mit dem Touchpen zu ziehen, fesselte mich ungemein vor den Handheld. „Pac `n Roll“ machte ebenso vom Touchscreen des Nintendo DS Gebrauch. Hier musstet Ihr Pac-Man durch die Levels steuern und einer Vielzahl an Gefahren ausweichen. Daher hat meines Erachtens seit dem Start des Nintendo DS das Spielgefühl des portablen Handheld-Spaßes eine neue Dimension erreicht; die Möglichkeiten für zukünftige Spielkonzepte wurden um einige tolle Ideen bereichert.

Als bekennender Fan Computer-animierter Zeichentrickfilme hatte ich dann auch die Möglichkeit Umsetzungen des vergangenen Blockbusters „Madagascar“ als mein Testgut zu betrachten ;-) . Zwar konnte der Gamecube-Teil überzeugen, die Handheld-Ableger gingen jedoch nicht über ein durchschnittliches Spielvergnügen hinaus. Nichtsdestotrotz hat sich im vergangenen Jahr die Strategie großer Software-Hersteller durchgesetzt, für jede Nintendo-Konsole eine Version zu veröffentlichen. Selbst dann, wenn kaum Unterschiede innerhalb der Versionen zu finden sind. Ganz gleich ob es sich um den aktuellsten „FIFA“-Ableger handelt oder um eine neue Version der erfolgsverwöhnten „Sims“-Gilde – drei Versionen sind der Standard, Qualität hin oder her. Dementsprechend waren vergangenes Jahr die „Sims 2“ natürlich wieder ein Thema. In der Zwischenzeit durfte ich bereits neun Teile der Serie für das Mag’64 testen. Ein Ende ist hoffentlich nicht abzusehen – solange die Innovation stimmt!

Als wahre Blockbuster des letzten Jahres erwiesen sich zum einen der dritte Teil der Tom Clancy-Reihe „Splinter Cell“, zum anderen „Prince of Persia – The Two Thrones“. Vor allem Letzterer war eine wahre Erfüllung für jeden Konsolero, der sich auch nur einigermaßen für orientalisch angehauchte Architektur interessiert. Kaum vorstellbar, dass die Trilogie nun zu Ende sein soll… Die mitreißende Story, das phänomenale Ambiente sowie die klassischen, anspruchsvollen Klettereinlagen begeisterten bis zum Schluss! Dieser Titel hat auf jeden Fall einen Platz in jeder Gamecube-Sammlung verdient. Ebenso umwerfend waren die „Fire Emblem“-Umsetzungen für Game Boy Advance sowie Gamecube. Eine lange Spielzeit, ans Herz wachsende Spielcharaktere sowie strategische Scharmützel erfreuten die Fangemeinde für viele lange Spielnächte. Auf Grund der fesselnden – zwar sprachlosen – Hintergrundgeschichte fühlte man sich der Truppe zugehörig. So muss ein Spiel aussehen – auch wenn grafisch viel mehr möglich gewesen wäre.

„Viewtiful Joe 2“ begeisterte die Mag’64-Redaktion ebenso wie der zweite Teil des sympathischen Helden „Tak“, welcher Einzug auf allen drei erhältlichen Nintendo-Konsolen hielt. Etwas enttäuschter waren wir von „True Crime – New York City“. Zwar spaltete bereits der erste Teil die Gemüter der Spieler, dem Nachfolger fehlte die notwendige Farbe im Gesicht: Gameplay-Eigenschaften, die ihn von seinem Vorgänger abheben und eventuell verbessern würden. Dennoch ein Spiel, das man mal angetestet haben sollte.

Das Jahr 2005 stand natürlich auch im Zeichen der Imports. „Blowout“ für den Gamecube konnte sich als 2D-Ballerei bewähren, an welcher für Action-Fetischisten wohl kein Weg vorbei gehen dürfte. „Kururin Squash!“ gilt hingegen als überaus witziger Nachfolger des Game Boy Advance-Release-Titels „Kuru Kuru Kururin“. Solltet Ihr ein paar Euro übrig haben, könnt Ihr Euch hiermit ein kleines Nintendo-Meisterwerk erwerben, welches wohl kaum Chancen haben wird im westlichen Markt noch veröffentlicht zu werden.

Trotz des zeitgleichen Studiums an der Universität Regensburg, war auch das vergangene Jahr eines, welches man nicht missen will. Zahlreiche e-Mails mit Fragen, Anregungen sowie konstruktiver Kritik erreichten mich im Laufe des Jahres. Ich hoffe, ich konnte Euch ab und zu eine Hilfe sein. Auch zukünftig stehe ich Euch jederzeit mit Rat und (e-Mail)-Tat zur Verfügung. In diesem Sinne wünsche ich Euch ein „revolutionäres“ Jahr 2006.

Artikel erstellt von matthias.engert@mag64.de und kilian.pfeiffer@mag64.de

 
                   

Game-and-Fun.de