Pokemon: Gelbe Edition

Das Testmuster wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Nintendo of Europe

So langsam fällt einem eine Einleitung zu einem Pokemon Artikel schwer. So viel gab es mittlerweile schon über die kleinen Kämpfer zu berichten. Neben unglaublich vielen Fanartikeln, dem Kinofilm und Essensbeigaben großer Fast Food Ketten gibt es ja kaum noch einen Bereich der nicht von den Pokemon infiltriert ist. Dabei gibt es nach wie vor die beiden großen Lager. Die einen denen gewisse Magenbeschwerden zu schaffen machen beim Namen Pokemon und die andere Seite die jede noch so kleine Meldung aufsaugt wie ein Schwamm. Ich für meinen Teil spiele die Pokemon auch sehr gern, bin aber auch nach dem spielen der gelben Edition immer noch der Meinung das die Dragon Quest Monsters momentan die Spitze dieses Genres auf dem GBC darstellen. Wohl erst Pokemon Gold und Silver werden daran vielleicht etwas ändern. Das der kleine Pikachu das beliebteste Pokemon ist, dürfte mittlerweile auch alle Pokemon Fans und Feinde erreicht haben. Warum also nicht ein ganzes Spiel um den kleinen Schreihals machen. Gesagt getan und Nintendo hob die gelbe Edition aus der Taufe. Dabei handelt es sich bei der gelben Edition bei weitem um kein neues Spiel mit neuem Inhalt. Es sind eher viele kleine Dinge in denen sich diese Version von der roten und blauen Edition unterscheidet. Zunächst natürlich durch den kleinen Pikachu, der euch schon im Intro wild umherfliegend begrüßt. Auch bietet das Spiel einige kleine Sprachsamples, was euch durch Pikachu im Intro ebenfalls gezeigt wird. Der Anfang ist ähnlich wie in den beiden anderen Editionen. Einziger Unterschied ist jetzt aber das der Held des Spiels - Ash nicht aus den 3 Pokemon Glumanda, Bisasam oder Schiggy wählen kann, sondern nach einer angeregten Diskussion mit Dr. Eich nur ein Pokeball herumliegt. Da unser zweiter kleiner Held im Spiel - Pikachu sich aber partout nicht in einem Pokeball transportieren läßt wird er den kleinen Ash von Beginn wie an der Kette gezogen begleiten. Alle Wege die Ihr beschreitet geht Ihr nun zu zweit. Ash vorneweg und Pikachu hinterher. Jederzeit kann sich Ash umdrehen und den kleinen Pikachu ansprechen.
Jetzt erscheint immer ein kleines Fenster in dem Pikachu seine Gemütslage ausdrückt. Ob er gelangweilt ist oder sich freut. Das ganze wird von den schon angesprochenen Sprachsamples unterstrichen. Je nach Laune von Normal bis enthusiastisch. Danach beginnt auch in der gelben Edition derselbe Ablauf wie in den beiden anderen. Ihr versucht wie euer Gegenspieler Gary der beste Pokemon Trainer zu werden. Ziel ist es dabei alle Welten und Städte zu bereisen um zum einen neue Pokemon zu finden und zu fangen, sowie in 8 Städten die sogenannten Arena Leiter zu besiegen um jeweils einen Orden zu bekommen. Nur mit diesen 8 Orden wird es möglich sein am Ende die höchsten Weihen zu erreichen, die Top Vier der Pokemon Welt. Nur so kommt man auch mal im Abspann in den Genuß des Namens des Menschen, der für die putzige Stimme von Pikachu verantwortlich ist. Bis dahin muß taktisch und kämpferisch wieder alles getan werden um ein schlagkräftiges Team zu bilden. Wieder sind maximal 6 Pokemon gleichzeitig mitnehmbar. Weitere gefangene werden automatisch in die Pokemon Boxen auf dem PC übertragen, den Ihr in den PKMN Centern nutzen könnt. Was die Arenaleiter angeht und auch die Top Vier so findet man hier große Unterschiede zu den alten Editionen. Sämtliche eingesetzten Pokemon sind völlig andere oder in anderer Reihenfolge als in der roten und blauen Edition. Gerade die Top Vier erfordern so neue Taktiken. Auch ungewohnt und etwas schwerer zu Beginn ist das man halt mit Pikachu beginnt und alte Gewohnheiten nicht nutzen kann. Einen großen Vorteil der gelben Edition bekommen all diejenigen die keine Möglichkeit zum tauschen mit einem anderen Spieler haben. Denn nach und nach bekommt man hier neben Glumanda auch Schiggy und Bisasam. Am Ende hatte ich auch ein festes Team, das in der blauen nicht mögliche war. Neben Glurak, Turtok, und Bisaflor waren dies noch Kadabra, Glurak und Rasaff. Eines bringt aber auch die gelbe Version nicht mit. Auch wenn manche Testberichte dies schrieben. Auch in der gelben Edition sind nicht alle 151 Pokemon zu finden. Einige sind garnicht enthalten, andere nur durch Tausch zu erhalten. Geändert haben sich teilweise die Fundorte der wilden Pokemon. Was ich persönlich auch daran merke das wenn ich beide selber gespielten Versionen zusammenlegen könnte fast alle Pokemon hätte. Gutes Beispiel ist Tauros, den ich in der blauen nicht mal gefunden habe. In den Spielehilfen hoffe ich nach und nach die Pokemon der gelben Edition zusammentragen zu können
Zunächst ist das Spiel erstmal durchgespielt, was aufgrund des wissens aus der blauen schneller vonstatten geht. Neu ist ebenfalls die farbliche Gestaltung des Spiels. In der freien Wildbahn nicht ganz so auffällig so sind nun vor allem die Kämpfe selber für den GBC angepaßt und bieten mehr Farbe fürs Auge. Wer Pokemon Bildchen sammelt wird sich über die vollkommen neue Druckoption im Spiel freuen. Wer einen GB Printer sein eigen nennt kann sich nun seinen Pokedex samt aller Daten und Pokemon auch ausdrucken. Was Locations, kleine Aufgaben und vor allem die TMís und VMís angeht ist alles beim alten geblieben. Die Anzahl der Kämpfe ist genauso hoch, auch wenn nach wie vor gerade in den Dungeons die Kämpfe aller paar Meter gegen schwache Pokemon ein wenig nerven kann. Dafür begegnet euch überdurchschnittlich oft das Team Rocket im Spiel. Hier kann man aber jedesmal schön viele Punkte holen um die Levelstärke der eigenen Pokemon zu pushen. Besitzer eines N64 und des Spiels Pokemon Stadium können auch die Daten der gelben Version ganz normal nutzen und auf dem N64 über das Transfer Pak spielen. Eine Empfehlung für die gelbe Version ist schwer. Fans kommen eh nicht drumherum, die alles haben wollen wo Pokemon draufsteht. Wer die blaue oder rote besitzt und auf eine verbesserte Grafik und die Druckoption verzichten kann braucht die gelbe Edition nicht. Neueinsteigern kann ich aber guten Gewissens zur gelben Edition raten. Von den 3 erhältlichen bietet sie die meisten Vorzüge. Spielerisch und inhaltlich unverändert bietet sie durch das finden aller 3 Grundpokemon, der verbesserten Grafik, dem Pikachu Feature und der Druckoption einige Vorteile für Neueinsteiger. Alle anderen warten auf die Gold und Silver Edition, die neben Paarungen auch brandneue Pokemon mitbringen.

Spielehilfen zu Pokemon: Gelbe Edition

Wertung

Matthias Engert
(04.08.2000)

Magazin64@aol.com