Mr. Nutz

Das Testmuster wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Infogrames Deutschland

Seit Mario DX ist eigentlich kein sehr guter Jumper mehr erschienen. Und das wohl doch gerade dieses Genre mehr als gemacht ist für den GBC. Nun, das warten auf Wario Land 3 muß nicht unbedingt sein. Mr. Nutz von Infogrames überrascht durch eine exzellente Spielbarkeit und bringt auch sonst nur gute Eigenschaften mit, so das er ein richtiger Lichtblick im Genre ist. Mr. Nutz ist wie der Name schon vermuten läßt ein kleines Nagetier, das hier als Superhörnchen agieren muß. Aber auch als entfernter Verwandter von Chip & Chap könnte er locker durchgehen. In unserer Geschichte muß sich der kleine Racker gegen ein große Bestie entgegenstellen, dem Yeti. Dieser auch als Mr. Blizzard bekannte Unhold plant die Welt in eine riesige Eislandschaft zu verwandeln. Das will unser Nüsse liebende Kerl natürlich verhindern und macht sich auf den Weg dem Yeti einen Strich durch die Rechnung zu machen. Nach dem Einschalten präsentiert sich ein farbenfrohes, aber schlichtes Hauptmenu. Zwischen dem Gamestart, der Paßworteingabe und den Options kann man wählen. In den Options sollte man aber kurz vorbeischauen. Hier kann man nämlich wichtige Dinge einstellen. Zum einen wieviele Energiepunkte angezeigt werden sollen. 6 Treffer kann Mr. Nutz im Höchstfall kassieren, wieviel Continues er zur Verfügung hat und wieviel Leben pro Continue. Hat man seine Sachen eingestellt beginnt das eigentliche Spiel.
Vor dem Spieler liegen jetzt 6 Hauptlevel die in sich nochmal aufgeteilt sind. Mal sind es 4 Unterlevel und geht bis zu 7 Unterlevel. Im ganzen erwartet den Spieler eine Fülle von knapp 30 Leveln, die es zu bestehen gilt. Vor jedem Hauptlevel bekommt man eine Hauptkarte zu sehen, wo man die Abschnitte als Bild sieht mit dem Kopf von Mr. Nutz für den momentanen Standort. Desweiteren besitzt jedes Unterlevel einen Namen und eine Nummer. Mr. Nutz ist ein 2D Jumper. In jedem Teillevel gilt es als Hauptziel den Ausgang zu finden um zum nächsten Bereich zu gelangen. Bis es soweit ist hat man einige kleinere Teil zu erledigen. Ganz wichtig sind Münzen, die man in jedem Level einsammeln kann. Hier hat sich Infogrames etwas besonderes einfallen lassen. Nach jedem Level gibt es eine Zusammenfassung und Belohnung. Dort wird die Anzahl der gefundenen Münzen aufgelistet und in eine Prozentzahl umgewandelt. 100% habe ich nicht einmal gesehen. Denn viele Münzen sind wunderbar schwer versteckt. Und für die Münzen muß man ausnahmslos alle gefunden haben. Desweiteren bekommt man Punkte für die Zeit die man gebraucht hat um ein Level zu beenden und ebenfalls Punkte für die Geschicklichkeit. Brauchte man mehrere Leben oder gar Continues bekommt man weniger Punkte. Das ganze ergibt immer einen Highscore, der solange zählt bis alle Leben und Continues verbraucht sind. Gesteuert wird Mr. Nutz mit dem Kreuz. Er kann springen, sich ducken und seinen buschigen Schwanz als Waffe benutzen. Desweiteren findet er in den Leveln Nüsse die er als Geschosse benutzen kann. Die Steuerung sehr gut gelungen. Sogar noch besser als in Mario DX. Weiches Springen, lenken in der Luft und punktgenaues landen ist kein Problem so das es hier viele Pluspunkte gibt. In allen Level laufen, springen und fliegen viele Gegner umher, die er mit einem Sprung auf sie erledigen kann. Dafür gibt es ebenfalls zum einen Punkte und zum anderen kann er dadurch kurzzeitig höher springen und eigentlich unerreichbare Ebenen erreichen. Hier finden sich meist die Münzen. Aber auch Energieauffrischer und Extraleben kann man finden. Das Leveldesign ist gelungen und abwechslungsreich. Es gibt sicherlich schwerere Jumper, dafür gibt es in Mr. Nutz nicht eine unfaire Stelle. Weder durch Gegner noch durch das Leveldesign. Ohne auf die Münzen zu achten kann man Mr. Nutz sicher in 2-3 Tagen durchspielen. Will man aber alles erkunden, was sehr viel Spaß macht sitzt man länger daran
Auch weil oft kleinere Abhängigkeiten in den Leveln warten. Mal muß man eine gewisse Anzahl an Schaltern finden und betätigen um eine Geheimtür zu öffnen, oder Teleporter finden die einen zu einem geheimen Bereich bringen. Ebenso warten viele Geheimgänge und Secrets in Mr. Nutz. Meist sind es in die Grafik eingebaute Dinge die man erst auf den zweiten Blick als Tür oder Gang erkennt. Mal ein abgesägter Baumstamm oder ein Iglu. Auch ein Lob gibt es für die Grafik. Sie glänzt durch viele Farben und immer wechselnde Umgebungen. Auch ist technisch alles in Ordnung. Kein Flackern oder sonstige Grafikfehler. Viele kleine Animationen der Gegner und Mr. Nutz sind ebenso enthalten. Am Ende jeder Hauptwelt wartet ein Endgegner, die aber Anlaß zur Kritik geben. Bis auf den Obermotz Mr. Blizzard sind die anderen einen Tick zu leicht. Recht schnell hat man den Dreh bei jedem raus und hat ihn so recht schnell im Sack. Ein weiteres kleines Ärgernis ist bedingt durch das Paßwortsystem. Schaltet man den Game Boy aus obwohl man noch mehrere Leben hat verliert man den Highscore. Wer schon recht weit gekommen ist ärgert sich darüber das man ihn nicht behält. Lustig finde ich den Abspann, der wahre Lobeshymnen auf euch singt was für ein Held Mr. Nutz doch ist. Ganz schön dick wird aufgetragen. Auch der Sound gefällt. Er ist melodisch und nervt eigentlich nie im Spiel. Er paßt sich den Umgebungen an. Je nachdem ob Ihr gerade durch ein Eislevel, oder ein Waldlevel jumpt. Im gesamten ist Mr. Nutz wirklich ein Jumper der Oberklasse, der wenn man oberflächlich spielt zwar im Vergleich schnell durch ist, aber durch das spaßige Suchen nach allen Münzen lange fesseln kann. Wer also auf der Suche nach einem Jumpín Run ist das einfach nur Spaß macht, der ist hier genau richtig.

Paßwörter zu Mr. Nutz

Highscore zu Mr. Nutz

Wertung

Matthias Engert
(02.02.2000)

Magazin64@aol.com