Disney's Dschungelbuch

Das Testmuster wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Ubi Soft

Und wieder führt uns Ubi Soft in die Welt der Zeichentrickserien oder Kinofilme. Wie in einigen anderen der letzten Spiele handelt es sich auch hier um die spielerische Umsetzung einer Kinoversion - dem Dschungelbuch, das ja aktuell in den deutschen Kinos zu sehen ist. Held des Spiels ist der kleine Mogli, der im Dschungel von Baghira dem Panther gefunden wurde. Baghira vertraute den kleinen dem Wolf Rama an, bei dem Mogli aufwachsen sollte. Allerdings kehrte zu dieser Zeit auch ein alter Bekannter wieder zurück in den Dschungel, Tiger Shir Kahn der partout keine Menschen ausstehen kann. Grund genug für Mogli Abschied zu nehmen und sich auf eine Reise quer durch den Dschungel zu begeben um eine Menschensiedlung zu erreichen. Um dieses Ziel auch zu schaffen seid Ihr nun gefragt und das Spiel beginnt. Technikpuristen sei der Vorspann anís Herz gelegt, das bisher das beste auf diesem Gebiet darstellt, was es auf dem GBC zu sehen gibt. Szenen aus dem Film, wie sie qualitativ wohl nicht mehr besser auf dem GBC funktionen. Zwar nicht lang, aber zeigt es doch wozu der GBC fähig ist. Danach gelangt Ihr zum Hauptmenu das euch die Wahl eines Spielstarts, der Paßworteingabe oder dem Soundmenu gibt. Wählt man den Spielstart an gelangt man zur Levelkarte, die in Form einer langen Linie vorhanden ist und viele Punkte beinhaltet, die den einzelnen Welten und Stages entsprechen. Im ganzen hat Mogli 5 verschiedene Welten zu überstehen, die in sich in mehrere Stages und Zwischenkampflevel einteilen. Wobei man das Wort Zwischenkampf hier nicht wörtlich nehmen sollte. Kämpfen tut man dort eigentlich nicht. Sondern nutzt Mogliís besondere Fähigkeiten oder bekommt durch bekannte andere Charaktere Hilfe bei der Bewältigung.
Das Dschungelbuch ist ein weiterer Vertreter der 2D Jumper, der versucht durch verschiedene Feature sich von anderen Konkurrenten abzuheben. Teil des ganzen ist die Fähigkeitenliste des kleinen Mogli, die zu Beginn noch äußerst gering ist. Er kann laufen, springen oder sich an Vorsprüngen nach oben hangeln. Jede der 5 Welten bringt Mogli aber neue Fähigkeiten bei, die es möglich machen alle Spielziele zu erfüllen. Denn nicht nur das erreichen der Exit Türen in jeder Stage ist ein Ziel, sondern das finden sogenannter Gegner Medaillen. Diese Anzahl ist für jede Stage festgelegt und wird euch auf der Levelkarte mit angezeigt. Diese Medaillen zeigen in jeder Welt den Kopf der Hauptfigur für die aktuelle Welt dar. Nur wenn Mogli in jeder Welt alle dieser Medaillen findet darf er die Herausforderung in jeder Welt am Ende spielen. Dabei ist es wie in vielen der letzten Ubi Spiel ein Art Rennen das Mogli zu bestehen hat . So sitzt er z.b. einmal auf dem Rücken des Panthers Baghira, der unentwegt nach rechts flitzt. Eure Aufgabe ist es Hindernissen auszuweichen in dem er sich duckt oder darüber hinweg springt. Oder Ihr springt von Plattform zu Plattform und müßt versuchen nicht in die Schluchten dazwischen zu fallen. Durch das selbsttätige rennen des Panthers und seiner Gesellen eine hektische Angelegenheit. Bis Mogli aber diese Aufgabe meistern darf muß er in den normalen Jumperleveln die Medaillen finden. Diese sind in den mehretagen Leveln immer wieder recht gut versteckt, ohne aber vor unlösbare Aufgaben zu stellen. Um sie zu erreichen muß Mogli immer wieder kleinere Rätsel lösen und bestimmte Geschicklichkeitsaufgaben lösen. So gibt es unter anderem verschiedene Schalter die Mogli finden und drücken muß. Es gibt sie in der Variante um Türen dauerhaft zu öffnen oder für eine gewisse Zeitspanne. Hier muß Mogli schnell sein. Dafür benötigt er eine neue Fähigkeit, die ihm aber eben erst später gelehrt wird. Also kann man nicht jede Stage gleich beim ersten mal lösen. Man kann die Stages immer beenden, jedoch nicht immer alle Medaillen sofort finden. Gelangt Mogli in eine Stage, bei der ihm eine neue Fähigkeit beigebracht wird ist dies sehr schön gemacht. Ein selbstlaufender Film in Spielgrafik stellt euch den neuen Move vor und wie er angewendet wird. Danach macht Mogli ihn nach und bekommt ihn anschließend zur Verfügung. Erst jetzt kann er in den schon erreichten Stages die restlichen Medaillen suchen und finden. Dieses Feature ist sehr schön und gefällt immer wieder aufís neue. Aber auch für das erreichen der Schalter muß Mogli öfters kleinere Aufgaben lösen. So sitzen öfters kleine Gegner wie Schlangen oder Affen in seinem Weg.
Um sie wegzubekommen kann Mogli sie locken in dem er Bananen findet und so wirft das sich die Gegner dorthin bewegen und so den Weg freimachen. Diese kleineren Aufgaben hat man öfters zu bestehen und paaren sich mit der Zeit vor allem mit Schaltern, die nur für eine bestimmte Zeit eine Tür öffnen. Denn sobald Mogli den Move lernt um schnell zu rennen sind diese Kombinationen recht oft zu finden. Das ganze wird meiner Meinung nach im Verlauf der Welten kontinuierlich angezogen. So kommen dann noch die Fähigkeiten an Wänden hochzuklettern , an Lianen zum Hangeln oder von Kletterhaken zu Kletterhaken in der Luft zu schwingen. Dadurch steigt der Schwierigkeitsgrad kontinuierlich an. Wer aber mit der Steuerung umgehen kann wird trotzdem vor keine unlösbaren Aufgaben gestellt. Ein Donald Duck ist z.b. in meinen Augen schwerer zu bestehen. Ebenfalls dazu beitragen tut die Tatsache, das sich Mogli 5x von Gegnern treffen lassen kann darf ehe er ein Leben verliert. Drückt man Select kann man sich jederzeit über die vorhandene Anzahl an Leben oder die gefundenen Medaillen informieren. Problem des Spiels ist trotz der Aufgaben eine gewisse Eintönigkeit, da sich vieles wiederholt. Lob gibt es für die grafische Gestaltung die sehr schön geworden ist und den GBC gut ausnutzt. Die Animationen des kleinen Mogli sind gelungen, ebenso die seiner Gegner oder Kameraden. Auch der Sound nervt nicht und paßt harmonisch zum Geschehen. Gefallen hat mir das Feature der neuen Moves, die es nicht immer linear machen und Mogli so verschiedene Level mehrmals besuchen muß um alles zu entdecken. Die Aufgaben an sich sind nicht allzu schwer oder gar Unfair. So ist das Dschungelbuch ein ordentlicher Jumper, der aber weder durch große Stärken oder Schwächen auffällt. Fans des Films kommen auf ihre Kosten. Freunde der leichtern Jumper, denen ein langsam ansteigender Schwierigkeitsgrad liegt sind ebenfalls richtig. Fans von Wario Land oder Mario DX dürften auf Dauer aber unterfordert werden.

Paßwörter zu Disney's Dschungelbuch

Wertung

Matthias Engert
(16.12.2000)

Magazin64@aol.com